Im Steigflug

Dschungelkrähe (Large-billed Crow, Corvus macrorhynchos culminatus)
In weiten Teilen Asiens ist die Dschungelkrähe heimisch. Weil diese Vögel in Bezug auf ihre Nahrung nicht sonderlich wählerisch sind und neben Früchten, Beeren, kleinen Tieren und Insekten auch Aas und Abfälle in der Nähe menschlicher Siedlungen nicht verschmähen, sind sie in ihrem Verbreitungsgebiet in großer Zahl anzutreffen. Dschungelkrähen können in Sri Lanka bis zu 47 Zentimeter groß werden. Ihr Gefieder ist blauschwarz gefärbt und der Schnabel ist relativ groß und wirkt ein wenig klobig. Man trifft diese Vögel selten allein an, sondern fast immer mindestens zu zweit oder in kleineren Gruppen.
Ein bemerkenswertes Schauspiel ist für uns die tägliche Wanderung der Dschungelkrähen gewesen.
Ab etwa 17 Uhr sind immer wieder kleine Trupps dieser Vögel von Nord nach Süd über uns hinweg gezogen.
Die Tiere haben sich auf den Weg gemacht, um sich an einem Schlafplatz für die gemeinsame Nachtruhe zu einem großen Schwarm zusammenzuschließen.
Vor nicht allzu langer Zeit sind die Dschungelkrähen in den Horton-Plains-Nationalpark eingewandert und stellen dort für viele andere Tiere eine Bedrohung dar, denn sie fressen beispielsweise Eier und Küken anderer Vogelarten. Deshalb sind die großen Rabenvögel in diesem Nationalpark nicht gern gesehen.