Immer diese Touriiiiis

mit ihren Kameras, nie hat man seine Ruhe und dennoch präsentierte sich der Rußbülbül von seiner besten Seite.

Rußbülbül (Red-vented Bulbul, Pycnonotus cafer cafer)
Pakistan, Indien, Sri Lanka, Südwest-China und die Region bis nach Myanmar sind die Heimat des Rußbülbüls. Auf den Fidschi-Inseln sowie auf Hawaii trifft man diese Vogelart ebenfalls an, dort ist sie allerdings vom Menschen eingeführt worden. Der Rußbülbül ist 20 Zentimeter lang und hat an der Körperunterseite ein bräunlich geflecktes Gefieder. Die Federn der Körperoberseite sind ebenfalls bräunlich gefleckt und die Flügel sind dunkelbraun; die Schwanzfedern sind schwarz mit weißen Spitzen. Der Kopf ist schwarz gefiedert und die Vögel tragen eine kleine Federhaube. Ihr Schnabel und die Beine sind schwarz. Leuchtend rot ist das Gefieder in der Kloakengegend gefärbt. Gebüsche, Kulturlandschaften, offene Wälder und Gärten sind typische Orte, an denen man diesen Tiere begegnet. Früchte, Nektar und Insekten bilden die Nahrung des Rußbülbüls. Diese Spezies kommt in ganz Sri Lanka das gesamte Jahr über vor.
Quelle: fotoreiseberichte.de/srilanka/

Aufnahme:
03.01.2017
Wildlife im Yala Nationalpark
Sri Lanka