Grünes Heupferd (Tettigonia viridissima)

Hier handelt es sich um ein weibchen, gut zu erkennen der Legebohrer am Hinterleib.
Aufgenommen gestern Abend im NSG, leider kam das Licht schon an seine Grenzen.

Es gehörte schon immer zu den häufigsten Heuschreckenarten unserer Breiten. Allerdings sind die Bestände durch den Einsatz von Insektenvertilgungsmitteln und einer invasiven Landwirtschaft deutlich zurückgegangen. Heute ist es nur in wenig genutzten Flächen noch häufig heimisch; die Bestände wachsen jedoch wieder. Es besiedelt typischerweise Waldränder, Grünflächen und sonnige, verbuschte Brachen. Flächen mit kühlem Mikroklima werden gemieden.
Quelle:Natur-Lexikon